Seite vorlesen

von Maria Schorpp, 24.04.2024

Neue Schulfächer braucht das Land

Neue Schulfächer braucht das Land
Vier Gruppen von Schüler:innen stehen sich in der Better skills-Schule gegenüber. | © Hans Schneckenburger

Jugendtheater at his best: In der Lokremise in Wil zeigt das momoll Jugendtheater in der Uraufführung des Stücks „Better skills – Ein Stück Zukunft“, was Schule der Zukunft bedeuten kann. Und das packend spielerisch. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Hämmernder Electro Sound, dazu Computer-Animationen auf zwei grossformatigen Bildschirmen, auf denen rechts unten eine Uhr abläuft. Den Schüler:innen wird es nicht leicht gemacht. Sind das Manöver, um rauszufinden, wer die Knallharten sind, die durch nichts ihr Ziel aus den Augen verlieren? Wodurch sich die Spreu vom Weizen trennt, wie es der Projektleiter nennt? Wer seine Aufgaben unter diesen Bedingungen rechtzeitig erledigt, hat, was man braucht in dieser Better skills-Schule.

Das irritiert erst mal in der Lokremise in Wil. Aufgaben lösen unter maximalen Stressbedingungen nennt die Schulleitung „Challenge“, wie auf den Social Media-Plattformen, wenn sich Menschen mit eiskaltem Wasser übergiessen. Einfach so. Sinnfrei ist das hier in diesem Room 25 P aber nicht. Die Schultests sind Wettbewerb pur, zu dem die Kids sich anfeuern, indem sie ihre Pencils schwingen, mit denen sie dann auf ihren am Unterarm angebrachten Tablets schreiben.

Im besten Sinne ein Sack Flöhe

Claudia Rüegsegger, Regisseurin und Produktionsleiterin von „Better skills – Ein Stück Zukunft“, sprach nach der beeindruckenden Premierenvorstellung von „einem Sack Flöhe“, die sie zu einem Team zu bändigen hatte, und das merkte man den Jugendlichen an. Im besten Sinne. Da ist eine Lebendigkeit zu spüren, die diese hohe und weite Halle spielend ausfüllt. Das Publikum ist in zwei Blöcken vor der Bühne von Michael Oggenfuss herum platziert, der für jeden Block ein ungefähr gleiches Bühnenbild eingerichtet hat. Im Mittelpunkt in nüchternem Beigegrau gehaltene Lerninseln.

„Better skills – Ein Stück Zukunft“, das Paul Steinmann eigens für die diesjährige Produktion des momoll Jugendtheaters geschrieben hat, ist allerdings mehr als schwarzmalende Gesellschaftskritik. Es versteht sich auch als Diskussionsbeitrag zur gesellschaftlichen Debatte über die Schule der Zukunft. Stichtag ist der 4. Mai 2032. Die Schultypen haben sich den Bedürfnissen der jungen Menschen angepasst. Die Better skills-Schule ist für die besonders talentierten Digital Natives konzipiert. Was aber nicht heisst, dass sämtliche Schüler:innen auf Linie sind. Die Pro- und Contra-Argumente fliegen zwischen ihnen hin und her.

 

Prüfungen sind maximaler Stress in der Better skills-Schule. Bild: Hans Schneckenburger

Coole Typen und Einzelkämpfer

Eigenständige Charaktere stehen in Wil auf der Bühne – coole Typen in ihrem leicht an Science Fiction erinnernden Outfit von Jacqueline Kobler –, die wissen, was sie wollen. Es sind aber auch Einzelkämpfer. Guckt man zu sehr von heute auf die Szenarie, wenn einem die Kids ein bisschen alleingelassen vorkommen? Lehrkräfte gelangen nur digital ins Klassenzimmer. Die Person, die auf den Bildschirmen erscheint, wird Projektleitung genannt. Ein hipper Typ mit Wollmütze und grosser Brille.

Mit Gerold Welch hat diese Rolle ein professioneller Schauspieler übernommen, der noch in einer zweiten Rolle als Hausdienst Sascha auf der Bühne zu erleben ist. Wenn man Claudia Rüegsegger einmal bei ihrer Arbeit zugeschaut hat, hat man keine Zweifel, dass es auch ihr Werk ist, dass die Jugendliche und der Profi so homogen zusammen spielen.

Gerold Welch hat auch die Musik komponiert, die zur Atmosphäre Erhebliches beiträgt. Sein Sascha ist ein verkappter Musiker, der auch mal die Gitarre auspackt. Die Inszenierung setzt auf ganz unterschiedliche Stilelemente, die die Situation der Schüler:innen eindrücklich ins Bild setzen: Choreografien des Schulalltags, synchronisierte, individualisierte Bewegungsabläufe, die die Kids super performen. Dazu spontane Tanzeinlagen. Das Leben in dieser Schule ist vielfältig und kreativ.

 

Die Kids vom momoll Jugendtheater füllen spielend die Lokremise in Wil aus. Bild: Hans Schneckenburger

Das Daheim fehlt dann doch

Performen können ist wichtig. Einmal ruft Sascha ein „Game“ aus um den letzten Shot, eine Energy-Spritze zum Stressabbau in der Pause. Sieger ist nicht derjenige, der am besten argumentiert, sondern sich am originellsten präsentiert. Das ist Ubi, ein internationaler Schüler, der schliesslich einen Heimatsong anstimmt. Und der ganz nebenbei ein Thema ins Spiel bringt: Sehnsucht nach einem Daheim.

Als dann der Strom ausfällt, wechselt die Atmosphäre. Das Licht wird weicher, träumerischer, wenn die Mädels und Jungs nicht mehr Einzelkämpfer sind, sondern Mitschüler:innen, die davon erzählen, was für Schulen sie sich wünschen. Ganz andere als die, die sie kennen. Ohne Zwang, in denen Yoga, Meditation, Indisch, Arabisch und Suaheli und ein Fach Reparieren gleichberechtigt neben Mathematik auf dem Stundenplan stehen. Das klingt in der Tat zu schön, um wahr zu sein. Man nennt es auch Utopie.

 

Gerold Welch packt als Sascha auch mal die Gitarre aus. Bild: Hans Schneckenburger

Ein Roboter wird enttarnt

Man merkt, dass sich der Autor Steinmann für sein Stück bei seinen Protagonist:innen schlau gemacht hat, was sie bewegt. Ganz nah sind die Spielenden dran an ihren Sätzen. Auch Humor gibt es. Nadal, der Streber, stellt sich als Roboter heraus, erkennbar an seinem Fuss, der in Silberfolie eingewickelt ist. Und Toleranz gibt es. Hill hat seine Fussnägel rot lackiert. Was mit so grosser Offenheit von den anderen hingenommen wird wie, dass Sascha non-binär ist.

In der Lokremise in Wil werden überhaupt mit grosser Offenheit Themen unserer Zeit angefasst – von einem bestens aufgestellten Jugendtheater, das nicht nur sehr viel Spass macht, sondern zu einer spannenden Diskussion einlädt. Hier alle Spielenden im Überblick: Anna Bernet, Luis Beyeler, Shaëlle Burger, André Fernandez, Iago García Bärtsch, Jorin Haller, Nayla Krüsi, Yara Krüsi, Livia Lenherr, Elia Moser, Tabea Sanchez, Jelena Sterren, Hannes Sturm, Gerold Welch und Lea Zehnder.

Video: Trailer zur Produktion

Termine & Tickets

Das Stück «Better skills» wird noch an folgenden Terminen aufgeführt:

25./26./27./30. April sowie am 2. und 3. Mai in der Lokremise in Wil. Tickets für alle Aufführungen gibt es hier.

 

Mehr zum Stück gibt es auch in unserem Vorbericht auf die Premiere sowie über die Website des Theaters

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Schauspiel

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Kulturplatz-Einträge

Kulturelle Bildung, Kulturschaffende, Netzwerke & Verbände, Veranstaltende

momoll theater

9500 Wil

Ähnliche Beiträge

Bühne

Licht ist immer. Irgendwo.

Was uns zusammenhält: Eine Performance des interkulturellen Tanztheaters in Konstanz gibt einem ein schon fast vergessenes Gefühl zurück – Zuversicht. mehr

Bühne

Die Entstehung der Menschheit

Das See-Burgtheater zeigt unter neuer Leitung „Prometheus. Revolution im Götterreich“. Simon Engeli geht es in seiner eigenen Textfassung des Prometheus-Mythos um die Mechanismen der Macht. mehr

Bühne

Raus aus der Ohnmacht

Neues Leitungsteam, neue Ideen: Wie Autor und Regisseur Simon Engeli den antiken Prometheus-Stoff auf der Bühne des See-Burgtheater zum Leuchten bringen will. Premiere ist am 11. Juli. mehr