Seite vorlesen

von arttv, 28.08.2023

«Fenstertheater» - ein tête-à-tête mit Helen Dahm und Gianni Kuhn

«Fenstertheater» - ein tête-à-tête mit Helen Dahm und Gianni Kuhn
Ausstellung «Fenstertheater» - ein tête-à-tête mit Helen Dahm und Gianni Kuhn im Helen Dahm Museum. | © art-tv

Helen Dahm schuf zu Lebzeiten viele Fensterbilder. Der Künstler Gianni Kuhn nimmt in einer aktuellen Ausstellung den Faden auf.

Sie war eine Expressionistin aus dem Umkreis des «Blauen Reiters», eine Mystikerin der Blumenbilder und experimentierfreudige Tachistin. Sie war malende Gottsucherin ebenso wie eine bedeutende Landschaftsmalerin des Zürcher Oberlandes und frühe Indienreisende. Helen Dahms Arbeiten reicht von spätromantischen Anfängen über den Expressionismus bis hin zur Abstraktion. Bis heute treten Kunstschaffende mit ihren Werken in einen Dialog, wie die Ausstellung «Fenstertheater» mit Gianni Kuhn zeigt.

Jetzt das ganze Video ansehen

Lebendiger Nachlass

Über lange Jahre dauert die Zusammenarbeit des Kunstmuseums Thurgau und der Helen Dahm Gesellschaft. 2018 realisierte das Kunstmuseum Thurgau die auch international viel beachtete Ausstellung «Helen Dahm – Ein Kuss der ganzen Welt» (siehe Beitrag). Das Museum stellte Werke aus seiner bedeutenden Sammlung stets auch dem Helen Dahm Museum zur Ausleihe zur Verfügung. Dabei lernten die Verantwortlichen der Helen-Dahm-Gesellschaft Gianni Kuhn kennen, «der dort Aussergewöhnliches leistete als Technischer Leiter», wie es auf der Website des Helen-Dahm-Museums heisst.

Fensterbilder im digitalen Raum

Parallel zur Arbeit im Museum arbeitete Gianni Kuhn kontinuierlich als Autor vieler Bücher und als Fotograf. Während der Pandemie beglückte er Freunde und Bekannte mit seiner Gian Q-Gallery über WhatsApp: Täglich um 17 Uhr versandte er während eines Jahres themenzentrierte Bilder, so auch Fensterbilder aus aller Welt, an denen er seit 2009 arbeitet. Das bewog die Gesellschaft, den Künstler für eine Ausstellung anzufragen, bei der auch Helen Dahms Fensterbilder als Fotografien und Gemälde der Öffentlichkeit gezeigt werden können. An kirchlichen Festtagen bemalte Helen Dahm ihre Stubenfenster häufig. Davon gibt es zum Glück viel fotografisches Material, das in die aktuelle Ausstellung einfliesst.

 

Die Ausstellung

Fenstertheater – ein tête-à-tête mit Helen Dahm und Gianni Kuhn
Helen Dahm Museum, Oetwil am See

bis 29. Oktober 2023
Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr

 

Europäische Denkmaltage
9. und 10. September 2023
Familienprogramm

 

Helen Dahm


 

Kommentare werden geladen...

Von arttv

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • arttv.ch
  • Bildende Kunst
  • Kunstgeschichte

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

Ähnliche Beiträge

Kunst

Eine verschleierte Königin

Das Kunstmuseum Thurgau stellt das bislang unterschätzte Werk von Eva Wipf aus. Und zeigt dabei auch, wie zermürbend das Ringen um Bedeutung für Künstler:innen sein kann. mehr

Kunst

Visionen mit Bodenhaftung

Plastische Objekte im Aussen- und Innenbereich – Ursulas Fehrs Handschrift kommt im «Museum kunst + wissen» in Diessenhofen zu verdienter Geltung. mehr

Kunst

Der Raum und die Kunst

Die Künstlerin Edit Oderbolz spielt in ihrer Ausstellung „ I Have No Roots in This Life“ mit den Eigenheiten der Kunsthalle Arbon. mehr