Seite vorlesen

von , 17.10.2023

Romane in den Gedichten

Romane in den Gedichten
Jochen Kelter | © Fraktura Verlag Zagreb

Jochen Kelter hat mit „Verwehtes Jahrhundert“ einen neuen Lyrikband vorgelegt. Er überzeugt mit einem stimmigen Sound. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Einen stimmigeren Titel als „Verwehtes Jahrhundert“ wird es für Jochen Kelters neue Gedichte kaum geben können. In den bündig vorgetragenen Zeilen werden mindestens hundert Jahre sichtbar, die Zeiten wehen herbei. Manchmal blitzen sogar weit entfernte Vergangenheiten auf. 

Daneben zeigt sich unerwartet die jüngste Gegenwart, zum Beispiel mit der Pandemie, die jedem noch in den Knochen sitzt, was derzeit mit einer neuen Emsigkeit gerne überspielt wird. Kelter hingegen beleuchtet die irritierende Ruhe und Stille dieser Jahre, die stockende, beinahe stehengebliebene Zeit.

Die Gedichte über die Vergangenheiten treten meist als Zeitraffer auf, nach der Lektüre breiten sie sich aber im Kopf des Lesers aus, und dann sind sie Chroniken, Romane, Berichte über einzelne Schicksale oder historische Zeugnisse.

Köln, Bodensee, Paris

Anders gesagt vermag Kelter die Verwehungen zwischen den Zeiten mal zu beschleunigen, mal zu verlangsamen, und durch die unterschiedlichen Tempi rhythmisiert er die Komposition des Gedichtbandes.

Das Jahrhundert bezieht sich allerdings nicht etwa nur auf die Zeitebenen, sondern auch auf Orte. So taucht im Hintergrund Köln wiederholt auf, Jochen Kelters Geburtsstadt. Nun lebt er lang schon am Bodensee, und diese Gegend hat er im Laufe der Zeit immer neu und nachvollziehbar beschrieben, und die Bilder vom See haben auch in der neuen Gedichtsammlung einen eigenen Charakter. 

Hinzu kommen weitere Landschaften und Städte, unter anderem Paris oder die Normandie, Südtirol oder ein Stück Spanien. Belebte Orte, selbst wenn dem Erzählenden „nur falbe halbe Erinnerungen“ an manche Personen geblieben sind.

Wortfindungen & Jugendsprache

Schön sind die falben, halben Erinnerungen auch vom Sound her.

Zwischendurch kehrt Kelter den Weltwanderungen den Rücken humorig zu und zieht sich zurück: „Nicht in Kabul nicht in Beirut / ich bin auch nicht in Mogadiscio / ich sitze in der Alpenrosenstraße …“ 

Untermauert werden die Veränderung in diesem verwehten Jahrhundert mitunter durch die Einblendung von neuen Wortfindungen, unter anderem durch die Jugendsprache, durch neue modische Begriffe, die plötzlich in aller Munde sind und schnell wieder verschwinden. Hingegen wirkt die Sprache des Autors nie aufgesetzt, auch dann nicht, wenn er mit den Lauten spielt und die Cafés erwähnt

„… in denen
wir vertraut verraucht gesessen sind
und tauchen fort in die Nebel“.

 

Jochen Kelter: „Verwehtes Jahrhundert“, Gedichte, 2023, 127 Seiten, Caracol Verlag, Warth

 

 

 

 

 

Kommentare werden geladen...

Von

Weitere Beiträge von

    Kommt vor in diesen Ressorts

    • Literatur

    Kommt vor in diesen Interessen

    • Kritik
    • Lyrik

    Werbung

    Wir lotsen dich durchs Thurgauer Kulturleben!

    Abonniere jetzt unsere Newsletter! Oder empfehle unseren Service Culturel weiter. Danke.

    Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

    Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

    Kultur für Klein & Gross #17

    Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende März 2024.

    #Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

    Auswärts unterwegs im März - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

    Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

    Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

    Thurgauer Forschungspreis

    Noch bis zum 31. März läuft die Ausschreibung des mit 15’000 Franken dotierten Forschungspreises Walter Enggist.

    Jungsegler 2024

    Nachwuchsförderung für Kleinkunst. Bewerbung: bis 28. Februar 2024.

    Recherche-Stipendien der Kulturstiftung

    Bewerbungen können bis 31. März 2024 eingereicht werden.

    Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

    Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

    Ähnliche Beiträge

    Literatur

    Verloren auf einem Meer voller Gefahren

    Die Frauenfelder Illustratorin Rina Jost hat mit „Weg“ eine berührende Graphic Novel vorgelegt. Sie erzählt darin bildstark die Geschichte ihrer an Depressionen erkrankten Schwester. mehr

    Literatur

    Von Türen, Zimmern und Geistern

    Erst kürzlich hat Gianna Olinda Cadonau im Literaturhaus Thurgau aus ihrem Debütroman «Feuerlilie» gelesen. Im Oktober stand das Buch auf Platz 5 der SRF-Bestenliste. mehr

    Literatur

    Frauenfeld ist überall

    Die Grand-Prix-Preisträgerin Zsuzsanna Gahse hat ein neues Buch vorgelegt: «Zeilenweise Frauenfeld» ist ein experimentelles, witziges und geistreiches Spiel mit der Sprache. mehr